savethedate

schöner, jünger, attraktiver - war gestern,
jetzt heißt es 40... 50... 55... 60... - wo geht die Reise hin?

1988 fing alles an.

Helgard Sasonow, Rita Wolters, Karin Groß, Dagmar Kensy, Hilla Bußmann und Brigitte Schmid hatten endlich das Seniorenalter erreicht und der ATC konnte seine erste Seniorinnen-Mannschaft melden.

„Schomburgk Damen AK I“ hieß der offizi­elle Titel und wir spielten in der Kreisliga.
Gleich im ersten Jahr schafften wir den Aufstieg in die Bezirksliga.
Heidi Podgajsek und Inge Kurzawa kamen dann auch in die Mannschaft.

Aus den „Schomi´s“ wurden laut Westfälischem Tennisverband 1991 „Seniorinnen AK I“, und diese waren kampfstark, laufstark und besonders geduldig, denn nicht selten stand erst nach 3 Stunden zähem Ringen der Sieger eines Spiels fest. Unsere Mannschaft veränderte sich, einige Mannschaftskameradinnen verließen uns, andere kamen hinzu.

In der Verbandsliga schlugen wir alsbald zum Match auf, verstärkt durch Christel Martin und Caesie Mühlenbrock. RC Hamm, TV Rot-Weiß Bönen, TC Freigrafendamm Bochum und BW Schwelm waren beispielsweise unserer „Gegner“.

1993 spielten wir sogar in der Oberliga, und Inge Lütsch kam zur Mannschaft hinzu.

Von 1994 bis 1999 kämpften wir fast durchgehend in der Verbandsliga. Gesine Groll, Elke Tewes, Sigrid Müller und Ute Hesse verstärkten unser Team.

Ab dem Jahr 2000 hatten wir die stärkste Mannschaft und konnten seitdem immer in der Westfalenliga unserem Hobby nachgehen.

2003 wechselten wir in Gruppe „Damen 50“.

Regine Heinz und Ute Fieseler-Enge ergänzten unsere Mannschaft und 2008 wechselten wir wieder in eine neue Gruppe, nämlich „Damen 55“. Hier tritt man nur mit 4 Spiele­rinnen pro Mannschaft an.

Unser größter Erfolg war 2008 der Titel des Westfalenmeisters.

Damen55-Westfalenmeister2008

von links nach rechts stehend:

Gesine Groll, Regine Heinz, Ute Fieseler-Enge, Inge Lütsch-Becker, Elke Tewes

in der Hocke:

Caesie Mühlenbrock, Karin Groß, Helgard Sasonow


Im darauffolgenden Jahr, in 2009, wurden wir "nur" Vizewestfalenmeister.

Im Jahr 2012 wechselten wir in die Damen 60 Klasse.

In den Jahren 2013 und 2015 erkämpften wir uns erneut die Westfalenmeisterschaft und die Berechtigung zum Aufstieg in die Regionalliga.


Mannschaftsfoto von 2015
DA60 2015 klein

von links nach rechts:

Helgard Sasonow, Inge Lütsch-Becker,
Karin Groß, Christel Lehnart,
Gesine Groll, Regine Heinz,
Elke Tewes

Die Mannschaftsbesetzung änderte sich im Laufe der Zeit. Aus der Gründermannschaft sind noch Helgard Sasonow und Karin Groß aktiv.
Diese werden in der Saison 2017 von Gesine Groll, Elke Tewes, Inge Lütsch-Becker, Regine Heinz, Christel Lehnart und Magda Hoffmann verstärkt.

Bei den Nationalen Tennismeisterschaften 2017 hat Gesine Groll sogar die Deutsche Vizemeisterschaft bei den Damen 75 erkämpft.

Aber bei den Damen 60 Westfalenliga wird nicht nur Tennis gespielt, sondern einmal im Jahr geht’s auf Mannschaftstour: Brüssel, Dresden, Leipzig, Bremen, Potsdam, Bad Bentheim und Oldenburg waren die bisherigen Ziele. Mit dem Fahrrad ging es nach Gronau, Xanten, Gescher, Raesfeld, Hünxe und natürlich auch rund um Schermbeck. - In 2017 steht Hameln auf dem Reiseprogramm.

Nachdem wir im vergangenen Jahr „nur“ den 3. Platz bei der Meisterschaft belegt haben, wollen wir in diesem Jahr wieder um den Titel spielen.

 

Offizielles Mannschaftsfoto (von 2017)
Foto Horst Lehr-Dorstener und Halterner Zeitung

D60 2017 klein

von links nach rechts:

Helgard Sasonow, Karin Groß,
Elke Tewes, Magda Hoffmann,
Gesine Groll, Christel Lehnart,
Inge Lütsch-Becker

Es fehlt: Regine Heinz.

 

 

 

zu den Spielberichten

Unsere Hauptwerbepartner

Anzahl Besucher

Heute 17

Gestern 27

Woche 67

Monat 715

Insgesamt 35167

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.